Im Einklang mit den eigenen Werten in Familie und Beruf leben: unerzogen, leidenschaftlich und frei

Bevor ich Mutter wurde, hatte ich viele Ideen darüber, wie das Leben mit Kind sein sollte. Damals ahnte ich jedoch nicht, dass die Elternschaft mich und mein Leben transformieren würde. Mittlerweile bin ich Vorstand eines Vereins, gründe eine Schule, coache Eltern, halte Vorträge und Seminare, blogge, gebe Interviews, schreibe an meinem Buch und baue mir ein online Unternehmen auf. Verrückt, wenn ich an mein Leben von damals zurückdenke. Aber nun Schritt für Schritt:

Als meine Kinder zur Welt kamen, begannen einige der Bilder in meinem Kopf zu wanken. Ich hinterfragte immer mehr meine Glaubenssätze in Bezug auf die Erziehung von Kindern: Was bedeutet überhaupt Erziehung? Brauchen Kinder und Eltern Erziehung überhaupt? Wie will ich meine Kinder begleiten? Was hindert mich womöglich daran, die Mutter zu sein, die ich sein möchte? Was bedeutet „in Beziehung sein“? Wie bringe ich meinen Beruf und die Bedürfnisse meiner Familie in Einklang? Wie möchte ich leben? Wer bin ich und wer möchte ich sein?

Meine größten Lehrer sind meine Kinder. Sie spiegeln mich und geben mir die Chance zu reifen und wachsen. Sie waren es und unsere Beziehung zueinander, die mir den Anstoß und den Mut gaben mich auf die Reise zu mir selbst zu begeben. Jedes Kind setzte mit seinen unterschiedlichen Bedürfnissen und Charaktere einen eigenen Prozess in Gang: meine autonome, starke Tochter brachte mich zu unerzogen und somit zur Auseinandersetzung mit meinen ureigenen Themen. Mein hochsensibler und intelligenter Sohn, ihr Zwillingsbruder, gab mir den Anstoß, mich mit meiner beruflichen Situation auseinanderzusetzen, in dem er den Kindergarten verweigerte, und mir so half, meine Berufung und den Weg in die Selbstbestimmung zu finden. Mein zweiter Sohn, so intensiv und temperamentvoll, führte mich zu meinen Ursprüngen zurück und näher zu der Erfüllung meiner Bedürfnisse.

Die Veränderungen in meinem Leben vollzogen sich nicht nur äußerlich, sondern vor allem auch innerlich. Ich versuchte, die mir neu gestellten Aufgaben im Alltag zunächst mit den mir vertrauten Strategien zu lösen. Sehr bald jedoch, stellte ich fest, dass diese Strategien nicht mehr zu mir passten und auch nicht meine Fragen beantworten konnten. Weder in der Beziehung zu meinen Kindern, noch im beruflichen Sinne oder bei der Frage, wo wir langfristig leben wollen. Meine Werte hatten sich verändert. Mein Weltbild war ein anderes. Innen und Außen waren nicht mehr im Einklang. Ehe ich mich versah, befand ich mich in einer existentiellen Lebenskrise und musste lernen loszulassen, um Platz für Neues zu schaffen.

Loslassen ist eine herausfordernde Aufgabe. Aber ich habe mich für die Liebe entschieden. Und bekam ein Geschenk: Eine Menge neuer Lernerfahrungen und eine von Liebe, Vertrauen und Verantwortung getragene Haltung zum Leben. Seitdem stehen mir unverhoffte Möglichkeiten offen.

Bei meiner Suche nach Inspiration für eine zugewandte Begleitung meiner Kinder, traf ich auf eine Facebook-Gruppe Namens unerzogen. Eine für mich lebensverändernde Begegnung. Es folgten Jahre der intensiven Auseinandersetzung mit der bedürfnisorietierten Literatur und des Austausches sowie der gegenseitigen Unterstützung mit anderen Eltern, die die unerzogen Haltung leben. Bedingungslose Liebe, Respekt und Vertrauen prägen heute die Beziehung zu meinen Kindern.

Dank der Inspiration der Facebook-unerzogen-Familie und ihre Wertschätzung für mein Engagement in der Community ist die Idee zu Elternmorphose.de entstanden. Das Ergebnis meiner einstigen Suche teile ich nun auf vielfältiger Weise mit anderen. Mit meinem Coaching begleite ich Eltern, während ihre persönliche, familiäre und berufliche Veränderungsprozesse, unterstütze und helfe ihnen dabei, ein erfülltes Leben zu führen: selbstbestimmt, in Beziehung, ganzheitlich und im Einklang mit ihren eigenen Werten. Ich selbst habe den Transformationsprozess zurück zu mir vor nicht allzu langer Zeit durchlebt und weiß daher, nicht nur aus beruflicher Perspektive, sondern auch als Mutter, wie wichtig Begleitung ist. Im Fokus meiner Arbeit stehen die Themen: unerzogen, Transformation, Selbstwirksamkeit und Vielfalt.

Es ist nicht lange her, da arbeitete ich allerdings für einen Weltkonzern als Projektleiterin und galt als sogenanntes „Promising Talent“. Ich fühlte mich gefangen in meinem goldenen Käfig, sah aber keine Alternative. Ich wollte raus aus dem Hamsterrad und raus aus der Fremdbestimmung; hatte aber Angst, meinen Traum zu leben. Ich hatte lange keine Vision und wusste schlichtweg nicht, was meine Berufung ist. Ich bin jedoch ein leidenschaftlicher Mensch mit vielen Interessen und Ideen. Und ich wollte mehr vom Leben! Familie und Berufung. Die Freiheit da zu sein, wann und wo auch immer ich will. Selbstverantwortung, Ganzheitlichkeit und einen wirklichen Sinn. Mehrwert schaffen. Lösungen anbieten. Vor allem aber wollte ich meine Kinder beim Aufwachsen begleiten und mit ihnen gemeinsam das Leben und die Welt entdecken.

Ich ging durch eine tiefe Krise mit gesundheitlichen Folgen und einem 2 Jahre andauernden Transformatiosprozess, mit viel Arbeit an mich selbst: Selbstreflexion, Seminare, Lektüre und Weiterbildungen. Unter anderem auch einer Ausbildung zur Beraterin für Organisationsentwicklung in Veränderungsprozesse. Dann entschied ich mich, meinen gut bezahlten und privilegierten Vollzeit-Büro-Job aufzugeben, um selbstbestimmt und im Einklang mit meinen Werten zu leben. Dank der intensiven Auseinandersetzung mit mir, meinen Werten und Wünschen, erinnere ich mich wieder daran, dass das, was mich trägt, Leidenschaft ist. Es führt mich zu Leichtigkeit und bringt mich in Einklang mit mir selbst. „Aus dem Tanz meines Lebens schöpfe ich Kraft!“ ist heute mein Haltungssatz. Das hatte ich lange Zeit verdrängt. Ich war immer eine leidenschaftliche Tänzerin gewesen, die sich vom Rhythmus der Musik leiten ließ, doch plötzlich war ich steif und konnte mich nicht mehr zur Musik bewegen. Ich war aus dem „flow“ geraten. Die Zusammenhänge wurden mir erst später klar, als mich die Rhythmen meines Heimatlandes wieder trugen. Ich bin nämlich gebürtige Brasilianerin, deutscher Abstammung. Bin verheiratet und mein Mann ist gebürtiger Mexikaner. Wir haben drei wundervolle Kinder, die in drei Kulturen, mehrsprachig und bedürfnisorientiert aufwachsen.

Ich lebe also in einer binationalen Partnerschaft und bin selbst das Kind, aber auch die Enkelin und sogar Urenkelin binationaler Verbindungen. Multikulturalität und Vielfalt ist mir praktisch in die Wiege gelegt worden. Ich bin in Brasilien aufgewachsen und als zehnjähriges Mädchen nach Deutschland gezogen. Schon als Kind pendelte ich regelmäßig zwischen den Kulturen. Ich bereiste als Studentin viele Länder und lebte einige Jahre in Mexiko. Und genau das, wollte ich in meinem Leben und das meiner Familie wiederhaben: die Freiheit und Flexibilität hier und woanders zeitgleich zu leben. So kam ich zum Online Business. Meine Kurse und Coachings finden heute mehrheitlich online statt. Das gibt mir nicht nur örtliche Unabhängigkeit, sondern auch die Freiheit meine Kinder selbst zu begleiten und mich beruflich dennoch zu entfalten.

Neben meinem familiären und beruflichen Engagement, gehört zu meiner Vision jedoch unabdingbar auch mein ehrenamtlicher Einsatz. Als diplomierte Regionalwissenschaftlerin für den Raum Lateinamerika betreute ich für meinen damaligen Arbeitgeber für ein Projekt den lateinamerikanischen Aftersales Markt. Später engagierte ich mich im Frauennetzwerk für mehr Vielfalt und eine Kultur der Offenheit im Unternehmen. Mein interkultureller Hintergrund, meine starke Vernetzung in dem Bereich sowie mein Einsatz für Diversity brachten mich schließlich zur Ausbildung zum Coach und Trainerin für interkulturelle Kompetenzen.

Aus dieser Fülle aus Interessen und Erfahrungen sowie aus Liebe zu Lateinamerika und Kindern gründeten eine sehr gute Freundin und ich bereits 2009 gemeinsam die Organisation Madrina Sophia, die seit 2016 ein in Deutschland eingetragener, gemeinnütziger Verein ist. Mit unserem Verein setzen wir uns für Kinder und ihr Recht auf ein selbstbestimmtes Lernen und Leben, ein gewaltfreies Aufwachsen sowie Zugang zu Bildung ein. Daneben engagieren wir uns für den interkulturellen Austausch, Toleranz und gelebter Vielfalt.

Derzeit gründen wir im Namen des Vereins die APEGO-Schule Berlin – eine alternativpädagogische, mehrsprachige, soziokratische Schule in freier Trägerschaft, die sich als Begegnungsraum zwischen den Kulturen und Generationen versteht, Bindung als Voraussetzung für Bildung sieht, das Kind im Fokus seines Lernens stellt und Kindern in einen geborgenen und geschützten Rahmen ermöglicht, selbstbestimmt und selbstwirksam die eigenen Potentiale zu entfalten. So kommen also alle Bereiche in meinem Leben – die Begleitung von Eltern, meine berufliche Unabhängigkeit, um auch meine Kinder zu begleiten, das Reisen und das Engagement für einen gleichwürdigen Umgang mit Kindern sowie für eine tolerante und vielfältige Welt – wieder zusammen und münden in einer großen, gemeinsamen Vision, in der es darum geht unsere Welt ein wenig lebenswerter zu machen.

Mit unserem Schulgründungsvorhaben sind wir übrigens bereits sehr fortgeschritten und hoffen unsere Schule, nach einem Jahr intensivste, ehrenamtliche Arbeit, zum kommenden Schuljahr eröffnen zu können. Um dieses Vorhaben in die Tat umsetzen zu können und damit möglichst viele Kinder in Liebe, Respekt und Selbstbestimmung aufwachsen und lernen können, sind wir nun auf finanzielle Unterstützung angewiesen. Zwar haben wir eine Bank zur Überbrückung der fünfjährigen Wartefrist, bis es die Anerkennung der Schule und somit staatliche Zuschüsse gibt, als Partner gewinnen können, doch müssen wir die Anfangskosten und die Umbauten des Gebäudes selbst abdecken. Und das ist bei all den Bestimmungen und Anforderungen an so ein Schulgebäude eine Menge Geld. Unsere Crowdfunding-Aktion startet bald und wir hoffen, auf eure tatkräftige Unterstützung! Euren Beitrag leisten und spenden, könnt ihr jedoch bereits jetzt!

Vielen Dank!

Saluditos & Axé

Eure

Aida Suerdieck de Rodriguez

 

Danke für diesen spannenden Artikel im Rahmen der Blogparade!

Blogparade

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.